Author Archives: Thomas

Rezept des Monats April 2019

Bärlauchblinis mit Räucherlachs

Zutaten

200 ml Milch
½ Hefe
120 g Weizenmehl
3 El Buchweizenmehl
3 Eier
1 Tl Zucker
1 Tl Salz
16-20 Bärlauchblätter
2 El Butter
150 g saure Sahne
150 Räucherlachs oder Räucherforelle

Zubereitung

  • Die Milch erwärmen . Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und mit Weizenmehl verrühren, abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Vorteig aufgegangen ist. Dann den Vorteig umrühren und noch einmal gehen lassen, bis die Hefe kleine Bläschen bildet. Das dauert insgesamt ca. 30 Min.
  • Buchweizenmehl, Eier, Zucker und Salz unter den Vorteig rühren. Den Bliniteig in ca. 30 Min. ungefähr bis zum doppelten Volumen aufgehen lassen, dann umrühren. Mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank mindestens 6 Std. reifen lassen (der Teig hält sich gekühlt 1-2 Tage)
  • Die Bärlauchblätter waschen und trocken tupfen. Der Bliniteig soll dickflüssig wie ein Pfannkuchenteig sein- falls er zu fest geworden ist, den Teig mit wenigen Löffeln Wasser verdünnen. Eine große beschichtete Pfanne erhitzen, 1 Tl Butter darin zerlassen und mit einem Esslöffel kleine Teigportionen in die Pfanne setzen. Jeweils 1 Bärlauchblatt auf jedes Teigküchlein legen. Die Blini bei mittlerer Hitze ca. 3 Min. backen, dabei einmal wenden.
  • Blini entweder sofort aus der Pfanne mit saurer Sahne und Räucherlachs oder Forelle servieren und erst danach den übrigen Teig in der rrestlichen Butter backen. Oder die fertigen Blini bei 80° im Ofen warm halten, bis der ganze Teig gebacken ist , und dann erst servieren.
Aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Biokiste“ aus dem GU-Verlag

Bärlauch aus heimischen Wäldern

Ende März beginnt bei uns in den Wäldern der Bärlauch zu wachsen.

Bärlauch (Allium ursinum) gehört bei uns zu den bekanntesten und beliebtesten Wildkräutern. Man kann die Blätter von März bis Juni vorzugsweise in Laubwäldern sammeln.
Der Waldknoblauch hat heilsame Wirkungen: Bärlauch wirkt nicht nur darmregulierend, sondern gleichzeitig auch blutbildend, blutdrucksenkend und herzstärkend, weshalb er sogar zu medizinischen Zwecken als Tee oder Tinktur verwendet wird.

Bärlauch wird nicht umsonst Waldknoblauch genannt. Denn die leuchtend grünen Blätter verbreiten einen intensiven Knoblauchgeruch. Sie schmecken auch ähnlich wie der Kulturknoblauch. Allerdings bleibt man, anders als bei Knoblauch, nach dem Genuss von Bärlauch weitestgehend von dem unangenehm anhaltenden Geruch verschont. Er kann als frühlingsfrische Würze oder eigenständiges Gericht zubereitet werden.

Das weit-verbreitetste Gericht ist wohl die Bärlauch-suppe, eines der schnellsten und köstlichsten Rezepte für Bärlauch.
Aber auch als Füllung für eine Quiche oder Hauptzutat diverser Brotaufstriche, Cremes und Dips sind die delikaten grünen Blätter beliebt.

Bio-Pflücksalat von Manuel Uricher

Unser Pflücksalat ist eine fertig gemischet Zusammenstellung von verschiedenen roten und grünen Salaten. Sie werden bereits im „Baby-Stadium“ geerntet und sind deshalb besonders zart.

Manuel Uricher baut im elterlichen Betrieb auf der Insel Reichenau Bio-Gemüse an. Die typische Reichenauer Gärtnerei ist über drei Generationen Stück für Stück gewachsen. Heute bewirtschaftet Manuel ca.10 Hektar.
Er beliefert uns rund ums Jahr mit Bio-Pflücksalat, den er im Sommer im Freiland und im Winter in seinen Gewächshäusern anbaut.

Plastiktüten in der Gemüsekiste

Warum ist unsere Gelbe Mehrwegkiste eigentlich mit einer Plastiktüte ausgeschlagen?

Die Tüte sorgt zum Einen dafür, dass Ihr Obst und Gemüse frisch bleibt. Auf dem Transport zu Ihnen und für die Zeit am Abstellort trocknet die Ware nicht aus.
Zum Zweiten hat es hygienische Gründe. Wir bringen Ihnen das Gemüse in einer Mehrwegkiste. Durch die Tüte werden die Lebensmittel vor vielen Witterungs- und anderen Einflüssen geschützt.

Auch wir sind der Meinung, dass die Menschheit mehr auf Plastiktüten verzichten sollte.
Um den Plastikmüll auf ein Minimum zu reduzieren suchen wir bereits nach alternativen Lösungen. Es ist allerdings nicht ganz einfach etwas zu finden, das hygienisch verpackt, vor Witterungseinflüssen schütz und das Obst und Gemüse frisch hält.

Um die Umweltbelastung zu minimieren benutzen Sie die Tüte doch einfach als Mülleimer-Beutel. So hat sie noch einmal eine sinnvolle Bestimmung und es kann ein anderer Beutel dafür eingespart werden.

Die Saison auf der Insel beginnt

In den Gärtnereien auf der Insel Reichenau hat die Frühjahrssaison begonnen. Die vielen Sonnenstunden Ende Februar ließen das Gemüse gut wachsen.
Schon seit Wochen ernten wir in unseren eigenen Gewächshäusern Kopfsalate und bunte Salate. Ab sofort gibt es auch wieder Radieschen und Spinat von unseren reichenauer Kollegen. In den ganz modernen Gewächshäuser werden bereits die ersten Gurken geerntet.


Rezept des Monats März 2019

Spinat-Spaghetti mit Seitan

Zutaten:

750g Blattspinat
1 Knoblauchzehe
5 El Olivenöl
400 g Spaghetti
Salz/Pfeffer
200 g Sahne
80 g frisch gehobelter Parmesan
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
200 g Seitan
je ein Bund Basilikum und Petersilie

Zubereitung:
1. Den Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern. Den Knoblauch schälen und in Scheibchen schneiden. In einem großen Topf 3 El Öl erhitzen und darin den Spinat unter Rühren zusammenfallen lassen. Dann den Knoblauch dazugeben.
2. Spaghetti nach Packungsangabe in reichlich kochendem Salzwasser zugedeckt bissfest garen. Die Sahne und 40 g Parmesan unter den Spinat rühren, alles aufkochen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen.
3. Den Seitan in kleine Würfel schneiden. In einer kleinen Pfanne das übrige Olivenöl erhitzen und die Seitanwürfel darin goldbraun braten.
4. Das Basilikum und die Petersilie waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen, grob hacken und zum Spinat geben. Die Seitanwürfel ebenfalls dazugeben und alles aufkochen.
5. Die Spaghetti in ein Sieb abgießen und tropfnass und heiß mit der Sauce mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit dem übrigen Parmesan bestreuen und servieren.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Rezept des Monats Februar 2019

Linsen-Chinakohl-Eintopf

Zutaten:
250 g Petersilienwurzeln
5 getrocknete Aprikosen
1 kg Chinakohl
1 Zwiebel
2 El. Rapsöl
250 g Linsen
200 g Schafskäse
1 TL Chiliflocken
3 El. Sojasauce / Salz / Pfeffer

Zubereitung:

1.Die Petersilienwurzel waschen, putzen, schälen und fein würfeln. Die Aprikosen ebenfalls fein würfeln. Vom Chinakohl die äußeren Blätter entfernen, den Kohl waschen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.
2.Das Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebelringe, Petersilienwurzeln und Aprikosen darin ca. 4 Min. dünsten, bis die Zwiebelringe glasig sind. Linsen, 300 ml. Wasser und etwas Salz dazugeben und alles zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 5 Min. garen. Den Chinakohl untermischen und weitere 10 min. garen. 3.Inzwischen den Schafskäse in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Den Eintopf mit Chiliflocken , Pfeffer und Sojasauce würzen. Den Schafskäse untermischen, nach Belieben mehr Chiliflocken darüberstreuen und den Eintopf sofort servieren.
aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Kohlröschen

Die grün-lilanen Kohlröschen sind eine Kreuzung zwischen Grünkohl und Rosenkohl.

Das neuen Trendgemüse ist so klein wie Rosenkohl und wächst änhlich an einem Stamm. Die kleinen Röschen sehen aber eher wie Mini-Grünkohl-Köpfe aus.
Die zarten, rüschenförmigen Blätter sind leicht nussig im Geschmack und haben eine angenehme Süße.

Sie haben sehr viel Vitamin C und B6. Außerdem sind sie reich an Balaststoffen, Calcium und Eisen – und das bei ganz wenig Kalorien.




Die Zubereitung ist sehr leicht:

Kohlröschen müssen nicht geputzt werden, einfach etwas abbrausen, dann:

  • in der Pfanne mit etwas Öl 2+-3 Minuten anbraten, dünsten etc.
  • im Topf in Salzwasser kochen
  • in der Microwelle 2-3 Minuten bei 800 Watt garen
  • oder einfach roh geniesen

Die Röschen bleiben beim Erhitzen schön knackig und die leicht nussige Note kommt hervorragend zur Geltung.