Produkte

Tomaten für Soße

Es ist Hochsommer. Schon bald werden die Tage wieder kürzer. Auch unsere Gurken und Tomaten genießen diese Zeit und sind im Moment am produktivsten.
Die momentan sehr hohe Sonneneinstrahlung sorgt dafür, dass die früchte besonders viel Aroma entwickeln.
Das ist genau die richtige Zeit um Tomaten einzumachen.
In unserem Online-Shop finden Sie ein besonderes Angebot, genau zu diesem Zweck.

Reichenauer Gemüsekiste Shop

Eine Kiste voll sonnengereifter, Reichenauer Tomaten.

Erdbeeren vom Fuchshof

 

Die Erdbeer-Saison vor unserer Haustüre ist in vollem Gange.
Auf dem Fuchshof in Konstanz-Dingelsdorf sind die süßen kleinen Früchtchen erntereif.

Florian Fuchs und seine Familie bauen die Erdbeeren zum teil auch in Folientunneln an. Deshalb sind sie schon früher reif.
Außerdem sind die Pflanzen vor Regen und Frost geschützt.

Bis Ende Juni wird Sie die Familie Fuchs mit Erdbeeren versorgen.

Spargel

fischer spargel auf dem feldDie Spargelsaison hat begonnen.
Die weißen Stangen wachsen unter der Erde in Spargeldämmen. Wenn sie Licht bekommen werden sie grünlich oder leicht Lila.
Spargel ist sehr gesund und hat kaum Kalorien, da er zu 95% aus Wasser besteht. Spargel enthält viele Vitamine wie A,B1,B2, C und Mineralstoffe; besonders Kalium. Er wirkt harntreibend und man sagt dem Spargel sogar nach, er habe eine potenzsteigernde Wirkung.

Frische spargel tellerSpargel kann roh verzehrt werden, wird aber meistens gekocht. Dazu den Spargel schälen und im Wasser mit 2TL Salz, 1/2 TL Zucker und 1 TL Öl kurz aufkochen lassen und ca. 10 Minuten leicht ziehen lassen. Perfekt ist Garen.
Typische Beilagen sind Schinken und Galatiner Siglinde Kartoffeln, die jetzt schon bereits aus neuer Ernte aus Galatien, einer Region in Italien kommen. Der Klassiker dazu ist die Sauce Hollandaise.

Spargel wird bis zum 24. Juni (Johanni) gestochen. Die restlichen 100 Tage bis zum ersten Frost braucht der Spargel um durchzuwachsen und Kraft fürs nächste Jahr zu sammeln.

 

Bärlauch aus heimischen Wäldern

Ende März beginnt bei uns in den Wäldern der Bärlauch zu wachsen.

Bärlauch (Allium ursinum) gehört bei uns zu den bekanntesten und beliebtesten Wildkräutern. Man kann die Blätter von März bis Juni vorzugsweise in Laubwäldern sammeln.
Der Waldknoblauch hat heilsame Wirkungen: Bärlauch wirkt nicht nur darmregulierend, sondern gleichzeitig auch blutbildend, blutdrucksenkend und herzstärkend, weshalb er sogar zu medizinischen Zwecken als Tee oder Tinktur verwendet wird.

Bärlauch wird nicht umsonst Waldknoblauch genannt. Denn die leuchtend grünen Blätter verbreiten einen intensiven Knoblauchgeruch. Sie schmecken auch ähnlich wie der Kulturknoblauch. Allerdings bleibt man, anders als bei Knoblauch, nach dem Genuss von Bärlauch weitestgehend von dem unangenehm anhaltenden Geruch verschont. Er kann als frühlingsfrische Würze oder eigenständiges Gericht zubereitet werden.

Das weit-verbreitetste Gericht ist wohl die Bärlauch-suppe, eines der schnellsten und köstlichsten Rezepte für Bärlauch.
Aber auch als Füllung für eine Quiche oder Hauptzutat diverser Brotaufstriche, Cremes und Dips sind die delikaten grünen Blätter beliebt.

Bio-Pflücksalat von Manuel Uricher

Unser Pflücksalat ist eine fertig gemischet Zusammenstellung von verschiedenen roten und grünen Salaten. Sie werden bereits im „Baby-Stadium“ geerntet und sind deshalb besonders zart.

Manuel Uricher baut im elterlichen Betrieb auf der Insel Reichenau Bio-Gemüse an. Die typische Reichenauer Gärtnerei ist über drei Generationen Stück für Stück gewachsen. Heute bewirtschaftet Manuel ca.10 Hektar.
Er beliefert uns rund ums Jahr mit Bio-Pflücksalat, den er im Sommer im Freiland und im Winter in seinen Gewächshäusern anbaut.

Die Saison auf der Insel beginnt

In den Gärtnereien auf der Insel Reichenau hat die Frühjahrssaison begonnen. Die vielen Sonnenstunden Ende Februar ließen das Gemüse gut wachsen.
Schon seit Wochen ernten wir in unseren eigenen Gewächshäusern Kopfsalate und bunte Salate. Ab sofort gibt es auch wieder Radieschen und Spinat von unseren reichenauer Kollegen. In den ganz modernen Gewächshäuser werden bereits die ersten Gurken geerntet.


Kohlröschen

Die grün-lilanen Kohlröschen sind eine Kreuzung zwischen Grünkohl und Rosenkohl.

Das neuen Trendgemüse ist so klein wie Rosenkohl und wächst änhlich an einem Stamm. Die kleinen Röschen sehen aber eher wie Mini-Grünkohl-Köpfe aus.
Die zarten, rüschenförmigen Blätter sind leicht nussig im Geschmack und haben eine angenehme Süße.

Sie haben sehr viel Vitamin C und B6. Außerdem sind sie reich an Balaststoffen, Calcium und Eisen – und das bei ganz wenig Kalorien.




Die Zubereitung ist sehr leicht:

Kohlröschen müssen nicht geputzt werden, einfach etwas abbrausen, dann:

  • in der Pfanne mit etwas Öl 2+-3 Minuten anbraten, dünsten etc.
  • im Topf in Salzwasser kochen
  • in der Microwelle 2-3 Minuten bei 800 Watt garen
  • oder einfach roh geniesen

Die Röschen bleiben beim Erhitzen schön knackig und die leicht nussige Note kommt hervorragend zur Geltung.

 

 

Portulak / Winterpostelein

Portulak, Winterpostelein oder auch Tellerkraut besteht aus saftigen Blättern die auf langen Stängeln sitzen. Die erfrischende ,krautige Pflanze ist ca. 10-20 cm hoch. Der Geschmack ist leicht nussig und ein wenig dem Feldsalat ähnlich.
Die Blätter enthalten viel Vitamin C, Magnesium, Kalzium und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Portulak ist äußerst Nitrat-arm und hat eine blutreinigenede und magenstärkende Wirkung.

Der Portulak wird Satzweise gepflanzt. So kann err täglich frisch geschnitten werden und wächst dann wieder nach.

Die Blätter mit Stängel können roh gegessen werden und eigenen sich besonders als Salat.
Gehackt können Sie die Blätter als frisches Gewürz verwenden.
Kurz blanchiert oder leicht gekocht kann er zum Beispiel zu Eiern serviert werden.
Mit Sahne gebunden wird er wie Rahmspinat zubereitet.
Noch eine pfiffige Idee: Einfach mit Parmesan überbacken.

Smoothies

Gesunde Ernährung? Ja bitte! Aber das ist oft gar nicht so einfach…
Oft haben wir es eilig und keine Zeit uns eine gesunde Mahlzeit zuzubereiten.

Da sind Smoothies genau das Richtige.
In unseren Smoothies ist Obst, Gemüse … und sonst nichts.
Also, 100% gesunde Ernährung. Einfach trinken.
Egal wo Sie sind. Beim Sport, im Büro oder einfach zu Hause. Smoothies machen es Ihnen leicht sich gesund zu ernähren. Kein lästiges Obstschälen, Schneiden oder Mixen.
Am Besten einfach mal probieren.

Höri-Bülle

Die Höri-Bülle ist eine flache, bauchige Zwiebel mit einer eher hellroten, leicht bräunlichen Färbung. Das Fleisch ist weiß.
Sie ist sehr mild und zart im Geschmack und deshalb bestens für den Wurstsalat oder zum Vesper geeignet.
Beim garen entfaltet sich Ihre Schärfe, ohne dass die rote Farbe verloren geht.

Hoeri-Buelle
Die Höri-Bülle gibt es nur hier.
Die Europäische Kommission hat die Bülle im Herbst 2014 mit dem Gütezeichen „geschützte geografische Angabe“ ausgezeichnet.
Dadurch wird verhindert, dass ähnliche rote  Zwiebeln, deren Samen allerdings aus der Industrie stammen, als Höri-Bülle in den Handel kommen. Die Biodiversität wird somit bewahrt.
(„Bülle“ nennt man im allemanischen Dialekt die Zwiebel)

Anbau und Zucht sind ganz speziell.
Die Höri-Bülle ist eine rote Speisezwiebel, die nur auf der Höri angebaut wird. Es gibt davon kein Saatgut zu kaufen. Die Gärtner vermehren diese Sorte in Mühsamer Handarbeit selber. In den Gemüsebauernfamilien sind es meistens die älteren Generationen, die sich übers Jahr der arbeitsintensiven Nachzucht und Pflege der Samen widmen. Nach der Ernte im August werden beim Sortieren der Zwiebeln immer wieder die besten und schönsten Zwiebeln zur Nachzucht beiseitegelegt. Mitte März werden diese Zwiebeln, die nun bereits austreiben, eingepflanzt; je vier um einen Stock, an dem später die langen Triebe mit den Blütendolden aufgebunden werden.
Wenn sich im Sommer an den noch grünen Dolden Samen gebildet haben, werden sie abgeschnitten und getrocknet. Die reifen, tief schwarz gefärbten Samen werden von Hand ausgerieben und gewaschen. Dabei schwimmen Spreu und „schlechte“ Samen oben auf, gute Samen sinken ab. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt. Danach werden sie mehrere Tage getrocknet. Durch Sieben werden die Samen nach Größe sortiert. Die Samen sind maximal zwei bis drei Jahre haltbar, wobei sich die Qualität mit der Zeit verschlechtert. Die Samen werden im März gesät. Während des Wachstums muss drei bis viermal Unkraut gejätet werden. Da die Zwiebeln relativ druckempfindlich sind, wird bei der Ernte im August nur der Boden durch „rausrudern“ gelockert. Die Ernte erfolgt von Hand. Die Wurzeln und verdorrten Stängel werden abgeschnitten, die Knollen gereinigt und bis zum Verkauf zum Trocknen ausgebreitet. Die Höri-Bülle ist nur bis etwa März/April lagerfähig, was als Nachteil gegenüber handelsüblichen Sorten anzusehen ist.