Slider Startseite

Rezept des Monats Januar 2020

Feldsalat mit Ananas

Zutaten

150 g Feldsalat
4 Scheiben frische Ananas
300 g Joghurt
2 EL Öl
1 EL Zitronensaft
4 Scheiben Vollkornbrot
Knoblauchsalz
Etwas Curry
Zucker und Salz

Zubereitung

Feldsalat gut waschen und auf 4 Teller verteilen. Frische Ananas in Stücke schneiden und auf dem Salat verteilen. Aus Joghurt, Öl, Zitronensaft, Curry, Zucker und Salz eine Salatsoße rühren und auf die Teller verteilen. Vollkornbrot in Würfel schneiden und mit wenig Öl rösten, mit Knoblauchsalz würzen und über den Salat geben.

Aus dem Reichenauer Kochbuch

Feldsalaternte - viel Handarbeit

Der Feldsalat gehört zur familie der Baldriangewächse.
Er wird auch Ackersalat, Rapunzel, Vogerlsalat, im badischen früher „Sunnewirbele“ oder auf der Insel Reichenau heute noch „Nüssle“ genannt.
Er hat im Winter, etwa von November bis März Saison.
Er ist sehr kälteunempfindlich.

Unser Nüssle:

  • stärkt die Nerven, durch die enthaltenen ätherischen Baldrian-Öle.
  • wirkt durch den hohen Kalium-Gehalt entwässernd
  • fördert die Blutbildung durch den hohen Eisen-Anteil
  • enthält viel Vitamin C
  • schütz die haut vor Falten dank Vitamin E
  • ist auf Grund des hohen Provitamin A-Gehaltes gut für die Augen
Johannes Blum beim „Nüssle putze“.

Bei der Ernte des Feldsalates ist viel Handarbeit nötig. 
Er wird mit einem Messer oberhalb der Wurzel abgeschnitten. Danach müssen unschöne und  gelbe Blätte abgezupft werden. Dann werden die kleinen Pflanzen in eine Kiste gestellt.
Auf der Reichenau sagt man dazu nicht Feldsalat ernten sondern
„Nüssle putzen“.

Portulak / Winterpostelein

Portulak, Winterpostelein oder auch Tellerkraut besteht aus saftigen Blättern die auf langen Stängeln sitzen. Die erfrischende ,krautige Pflanze ist ca. 10-20 cm hoch. Der Geschmack ist leicht nussig und ein wenig dem Feldsalat ähnlich.
Die Blätter enthalten viel Vitamin C, Magnesium, Kalzium und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Portulak ist äußerst Nitrat-arm und hat eine blutreinigenede und magenstärkende Wirkung.

Der Portulak wird Satzweise gepflanzt. So kann er täglich frisch geschnitten werden und wächst dann wieder nach.

Die Blätter mit Stängel können roh gegessen werden und eigenen sich besonders als Salat.
Gehackt können Sie die Blätter als frisches Gewürz verwenden.
Kurz blanchiert oder leicht gekocht kann er zum Beispiel zu Eiern serviert werden.
Mit Sahne gebunden wird er wie Rahmspinat zubereitet.
Noch eine pfiffige Idee: Einfach mit Parmesan überbacken.

Kohlröschen

Die grün-lilanen Kohlröschen sind eine Kreuzung zwischen Grünkohl und Rosenkohl.

Das neuen Trendgemüse ist so klein wie Rosenkohl und wächst änhlich an einem Stamm. Die kleinen Röschen sehen aber eher wie Mini-Grünkohl-Köpfe aus.
Die zarten, rüschenförmigen Blätter sind leicht nussig im Geschmack und haben eine angenehme Süße.

Sie haben sehr viel Vitamin C und B6. Außerdem sind sie reich an Balaststoffen, Calcium und Eisen – und das bei ganz wenig Kalorien.




Die Zubereitung ist sehr leicht:

Kohlröschen müssen nicht geputzt werden, einfach etwas abbrausen, dann:

  • in der Pfanne mit etwas Öl 2+-3 Minuten anbraten, dünsten etc.
  • im Topf in Salzwasser kochen
  • in der Microwelle 2-3 Minuten bei 800 Watt garen
  • oder einfach roh geniesen

Die Röschen bleiben beim Erhitzen schön knackig und die leicht nussige Note kommt hervorragend zur Geltung.