Startseite Slider Ablage

Aprikosen aus der Region

Aprikosen vom Fuchshof

Pfirsiche, Nektarinen und Aprikosen würde man spontan mit Ländern wie Italien, Südfrankreich und Spanien verbinden. Aber auch in Konstanz auf dem Fuchshof lassen sich diese Exoten kultivieren.

Florian Fuchs sagt: „Durch ein neues und modernes Sortiment, sind wir in der Lage, bei uns diese Südfrüchte in einer Qualität zu erzeugen, die sich vor unseren Kollegen aus den südlichen Nachbarländern nicht verstecken muss.“

Bis es möglich ist diese Früchte über einen längeren Zeitraum regional zu liefern wird aber wohl noch etwas Zeit vergehen.
Deshalb sind die Aprikosen aus der Region auch nur kurze Zeit verfügbar.

Neue Kartoffeln von Hägeles

Die neue Ernte ist in vollem Gange. Andreas und Manuela Hägele vom Staufenhof im Hegau bauen sie für uns an.
Die neuen Kartoffeln sind jung und zart und deshalb nicht so lange lagerbar.
Aus diesem Grund werden die Frühkartoffeln von Hand ausgegraben und verlesen. Erst später, wenn die Schale fester ist kommen Erntemaschinen zum Einsatz. Aber auch dann müssen sie von Hand sortiert werden.

DSC_0843

Übrigens: Auf den schweren Böden der Hägeles wachsen die Kartoffeln etwas langsamer und nicht so ertragreich, aber sie sind deshalb besonders geschmacksintensiv. Auf Grund der schweren Böden können die Kartoffeln etwas mehr mit Erde behaftet sein. Eine intensive Reinigung würde die zarte Haut zu stark verletzten.
Lieferanten Kartoffeln 1024

Unsere Vespergürkle

Nur bei der Reichenauer Gemüsekiste.
Unsere Vespergürkle sind schlanke, knackige, längliche Gürkle.
Sie sind besonders Geschmacksintensiv.
Ab sofort ernten wir sie wieder in unserer eigenen Gärtnerei.

Meistens werden sie gerade so „Weg geknabbert“.
Super schmecken sie aber auch mit einem Dipp.
Legen Sie den Kindern mal eine in die Vesperdose für die Schule.

Aber vorsicht: Nicht zu lange aufbewahren, sonst werden sie „labrig“.
Obwohl, … die sind sowieso schnell weg.
Und noch etwas: Bitte nicht schälen! Die wichtigsten Inhaltsstoffe liegen direkt unter der Schale.

Rezept des Monats Juni 2020

Kartoffelsalat mit Radieschen

Zutaten

200 g Rucola
500g festkochende Kartoffeln
1 rote Zwiebel
1 Bund Radieschen
80 ml Olivenöl
150 ml Gemüsebrühe
50 ml Apfelessig
Salz/schwarzer Pfeffer
½ Tl. Zucker
1 Knoblauchzehe
1 Lorbeerblatt
1 Bund Dill

Zubereitung

  1. Den Rucola waschen, von groben Stielen befreien und trocken schleudern. Die Kartoffeln waschen, schälen und in ca. 1 cm. dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen, halbieren und in schmale Spalten schneiden. Die Radieschen waschen, putzen, vierteln und beiseitestellen.
  2. Das Öl in einem flachen Topf erhitzen, die Zwiebelspalten darin glasig dünsten. Die Kartoffeln dazugeben und ebenfalls kurz andünsten. Brühe und Apfelessig dazugießen, dann alles mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Den Knoblauch ungeschält andrücken und mit dem Lorbeerblatt hinzufügen. Die Kartoffeln bei mittlerer Hitze in ca. 15 Min. weich garen.Anschließend den Topf beiseitestellen und die Kartoffeln ca. 30 Min. ziehen lassen, Radieschen dazugeben und den Salat weitere 5 Min. marinieren.
  3. Die Hälfte des Kartoffelsuds in eine kleine Schüssel geben. Den Dill waschen und trocken schütteln, die Dillspitzen grob schneiden. Die Hälfte des Dills über die Kartoffeln und Radieschen streuen. Rucola und restliche Dillspitzen in den Kartoffelsud geben und kurz marinieren.
  4. Kartoffelscheiben, Zwiebelspalten und Radieschen auf großen Tellern anrichten und die marinierte Rucola-Dill-Mischung locker darauf verteilen.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Zucchini von den Müllers

Der Betrieb Edgar Müller ist ein kleiner Familienbetrieb auf der Reichenau.
Direkt in unserer Nachbarschaft, hinter der Niederzeller Kirche haben Edgar und Annerose ihre Gärtnerei. Zusammen mit der Oma und mit Hilfe ihres Sohnes bewirtschaften sie 3 Gewächshäuser und mehrere kleine Äcker.

Müller Zucchini ErnteHier, vor der Niederzeller Kirche bauen sie Zucchini an. Die gelben Zucchini sind eine Spezialität der Müllers. Mehrer tausend Pflanzen werden täglich beerntet – Auch Sonntags sind die Müllers hier zu finden.

„Wenn man zwei Tage warten würde, wären die Früchte zu groß. So schnell wachsen die .“ Sagt Edgar Müller.

Müller Zucchini AckerZucchini gehören zu den Kürbisgewächsen. Bei uns sind vor allem grüne und gelbe Sorten bekannt. Es gibt längliche und runde Formen, die von Mai bis Oktober geerntet werden können.
Sie können gekocht oder gebraten werden.
Sie eignen sich auch gut zum Füllen. Geschmacklich sind sie eher neutral.

Zucchini sind kalorienarm, vitaminreich und leicht verdaulich. Sie enthalten Minaralstoffe wie Calcium, das für die Knochen wichtig ist und Spurenelemente wie Eisen, welches für die Blutbildung benötigt wird.

 

 

Spargel

fischer spargel auf dem feldDie Spargelsaison hat begonnen.
Die weißen Stangen wachsen unter der Erde in Spargeldämmen. Wenn sie Licht bekommen werden sie grünlich oder leicht Lila.
Spargel ist sehr gesund und hat kaum Kalorien, da er zu 95% aus Wasser besteht. Spargel enthält viele Vitamine wie A,B1,B2, C und Mineralstoffe; besonders Kalium. Er wirkt harntreibend und man sagt dem Spargel sogar nach, er habe eine potenzsteigernde Wirkung.

Frische spargel tellerSpargel kann roh verzehrt werden, wird aber meistens gekocht. Dazu den Spargel schälen und im Wasser mit 2TL Salz, 1/2 TL Zucker und 1 TL Öl kurz aufkochen lassen und ca. 10 Minuten leicht ziehen lassen. Perfekt ist Garen.
Typische Beilagen sind Schinken und Galatiner Siglinde Kartoffeln, die jetzt schon bereits aus neuer Ernte aus Galatien, einer Region in Italien kommen. Der Klassiker dazu ist die Sauce Hollandaise.

Spargel wird bis zum 24. Juni (Johanni) gestochen. Die restlichen 100 Tage bis zum ersten Frost braucht der Spargel um durchzuwachsen und Kraft fürs nächste Jahr zu sammeln.

Rezept des Monats Mai 2020

Nudeln mit Spargel

Zutaten für 2 Personen

3 Eier
400 g grüner Spargel
2 EL Zitronensaft
Salz
250 g Tomaten
1 Handvoll Bärlauchblätter
3 Frühlingszwiebeln
120 g Parmesan (am Stück)
60 g grüne oder schwarze Oliven (ohne Stein)
3 EL Aceto balsamico bianco
2 TL Senf
1 EL flüssiger Honig
4 EL Olivenöl
Pfeffer
1 EL helle Sesamsamen

Zubereitung

  1. Die Eier in reichlich Wasser in ca. 10 Min. hart kochen. Abgießen und kalt abschrecken. Inzwischen den Spargel waschen, nur im unteren Drittel schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Die Spargelscheiben mit Zitronensaft beträufeln, mit Salz würzen, gut mischen und etwas ziehen lassen.
  2. Die Tomaten waschen, halbieren und entkernen, dabei die Stielansätze entfernen. Die Tomatenhälften in schmale Spalten schneiden. Den Bärlauch waschen ,trocken schütteln und in Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen ,waschen und in Ringe schneiden. Den Parmesan mit einem Sparschäler in grobe Späne hobeln. Die Oliven halbieren, Eier pellen und in Würfel schneiden.
  3. Alle vorbereiteten Zutaten in einer Schüssel mischen. Essig, Senf und Honig verrühren, das Öl unterschlagen und unter die Salsa mischen. Die Spargelsalsa mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Die Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten und abkühlen lassen, dann zur Salsa geben. Die Spargelsalsa mit frisch gekochten Nudeln mischen.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Erdbeeren vom Fuchshof

 

Die Erdbeer-Saison vor unserer Haustüre ist in vollem Gange.
Auf dem Fuchshof in Konstanz-Dingelsdorf sind die süßen kleinen Früchtchen erntereif.

Florian Fuchs und seine Familie bauen die Erdbeeren zum teil auch in Folientunneln an. Deshalb sind sie schon früher reif.
Außerdem sind die Pflanzen vor Regen und Frost geschützt.

Bis Ende Juni wird Sie die Familie Fuchs mit Erdbeeren versorgen.

Rezept des Monats April 2020

Käsespätzle mit Spinat

Zutaten für 2 Personen

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 El Öl
300 g Blattspinat
50 g Crème fraìche
Salz /Pfeffer
400 g frische Spätzle
250 g geriebener Pizzakäse
1 Bund Schnittlauch

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen und dabei eine Auflaufform (ca. 20×30 cm) hineinstellen.
  2. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und kleine schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin anbraten. Spinat und Knoblauch hinzufügen und den Spinat unter Rühren zusammenfallen lassen. Alles mit der Crème fraìche verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Die Spätzle mit kochendem Wasser übergießen und 1-2 Min. darin ziehen lassen. In ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.
  4. Die Auflaufform mit Topflappen aus dem Ofen nehmen. Die Temperatur auf 50 Grad herunterschalten. Spätzle, Käse und Spinat abwechselnd übereinander in die Form schichten. Spätzle mit Spinat wieder in den Backofen stellen und dort ca. 12 Min. ziehen lassen.
  5. Schnittlauch waschen, trocken tupfen und mit der Schere in Röllchen schneiden. Käsespätzle mit grob gemahlenem Pfeffer würzen und mit Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

aus dem Kochbuch „Vegetarisch für Faule“ aus dem GU-Verlag

Eiszapfen - eine Rarität

Eiszapfen oder auch Eiszäpfle sind ähnlich wie Radieschen. Die längliche, weiße Knolle schmeckt ähnlich ist aber nicht so scharf.

Eiszapfen haben nur sehr kurz bei uns Saison und sind deshlab nur vorübergehend bei uns im Sortiment zu finden.

Man kann sie nach dem waschen einfach so als Rohkost knabbern oder in den Salat hobeln.