Startseite Slider Ablage

Halloween Kürbise

Schnitzvorlagen zum Download.
Halloween Kürbis, Rübengeister oder „Rüäbä-goaschter“

werden aus einem Kürbis geschnitzt und mit einer Kerze beleuchtet.
An herbstlichen Abenden verbreiten sie vor der Haustüre oder auf der Terrasse einen ganz besonderen Flair.

Schnitzen Sie zusammen mit den Kindern einen schaurig-schönen Rüäbä-goascht.
Kreieren Sie Ihr eigenes Grusel-Gespenst. Dabei ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. Wer nicht ganz so kreativ ist kann sich auch bei uns eine Vorlagen für das Kürbis-Gesicht downloaden.
Einfach die PDF ausdrucken, Mund und Nase ausschneiden, auf den Kürbis auflegen und nachzeichnen.

Kürbis Schnitzvorlage „Smily“ als PDF-Download. Hier klicken…..
Kürbis Schnitzvorlage „Grusel“ als PDF-Download. Hier klicken…..

Die Geschichte von Halloween:
Viele denken Halloween ist ein amerikanischer Brauch. Das stimmt so nicht ganz. Das Wort leitet sich von „All Hallows Evening“, der Abend vor Allerheiligen ab.
Der brauch allerdings geht auf die Kelten zurück. Sie feierten schon im 5. Jahrhundert vor Christus am 31. Oktober den keltischen Neujahrstag.
Der Kürbisbrauch geht nun wieder auf die Iren zurück. Der Sage nach lebte dort der Bösewicht und Trunkenbold Jack Oldfield. Er fing mit einer List den Teufel ein und ließ ihn erst wieder frei, nachdem dieser ihm versprach, Jack für ewig in Ruhe zu lassen. Als Jack starb, wollte ihn der Himmel nicht aufnehmen, da er ein Bösewicht war. In die Hölle aber durfte er auch nicht. Der Teufel erbarmte sich und schenkte Jack eine Rübe mit einer brennenden Kohle darin, damit er durch das Dunkel wandern könne.
Aus der Rübe wurde mit der Zeit ein Kürbis und man schnitze Fratzen hinein, um böse Geister abzuwehren.
Halloween ist also eine Vermischung von keltischen und christlichen Praktiken sowie einer irischen Erzählung.

 

Rezept des Monats Oktober 2020

Apfelkuchen

Zutaten

-Mürbeteig-
250 g Mehl
60 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
125 g kalte Butter

-Belag-
100 g Marzipanrohmasse
125 g weiche Butter
75 g Zucker
3 Eier
1 Tl abger.Schale von 1 Bio Zitrone
50 g Mehl
5-6 mürbe Äpfel (ca. 900 g)

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig das Mehl auf eine Arbeitsfläche häufen und in die Mitte eine Mulde drücken. Den Zucker, Salz und das Ei hineingeben, die kalte Butter in Flöckchen auf dem Rand verteilen. Alle Zutaten vom Rand aus rasch zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ca. 30 Min. ruhen lassen.
  2. Für den Belag die Marzipanrohmasse klein schneiden. Die weiche Butter in eine Rührschüssel geben und mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Marzipan und Zucker dazugeben und rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Nach und nach 1 Ei gründlich unterrühren, die Zitronenschale dazugeben und mit dem Mehl kurz unterarbeiten.
  3. Die Springform einfetten. Den Mürbeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die Form ausrollen und in die Form legen, dabei einen Rand hochziehen. Den Teigboden kalt stellen. Den Backofen auf 180 ° vorheizen. Die Äpfel schälen, halbieren, entkernen und die Apfelhälften an der runden Seite fächerförmig einschneiden.
  4. Die Marzipancreme auf dem Mürbeteig verstreichen und mit den Apfelhälften belegen. Die Butter zerlassen und die Äpfel damit bestreichen. Den Kuchen im Ofen (unten) in ca. 45 Min. goldbraun backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Höri-Bülle

Die Höri-Bülle ist eine flache, bauchige Zwiebel mit einer eher hellroten, leicht bräunlichen Färbung. Das Fleisch ist weiß.
Sie ist sehr mild und zart im Geschmack und deshalb bestens für den Wurstsalat oder zum Vesper geeignet.
Beim garen entfaltet sich Ihre Schärfe, ohne dass die rote Farbe verloren geht.

Hoeri-Buelle
Die Höri-Bülle gibt es nur hier.
Die Europäische Kommission hat die Bülle im Herbst 2014 mit dem Gütezeichen „geschützte geografische Angabe“ ausgezeichnet.
Dadurch wird verhindert, dass ähnliche rote  Zwiebeln, deren Samen allerdings aus der Industrie stammen, als Höri-Bülle in den Handel kommen. Die Biodiversität wird somit bewahrt.
(„Bülle“ nennt man im allemanischen Dialekt die Zwiebel)

Anbau und Zucht sind ganz speziell.
Die Höri-Bülle ist eine rote Speisezwiebel, die nur auf der Höri angebaut wird. Es gibt davon kein Saatgut zu kaufen. Die Gärtner vermehren diese Sorte in Mühsamer Handarbeit selber. In den Gemüsebauernfamilien sind es meistens die älteren Generationen, die sich übers Jahr der arbeitsintensiven Nachzucht und Pflege der Samen widmen. Nach der Ernte im August werden beim Sortieren der Zwiebeln immer wieder die besten und schönsten Zwiebeln zur Nachzucht beiseitegelegt. Mitte März werden diese Zwiebeln, die nun bereits austreiben, eingepflanzt; je vier um einen Stock, an dem später die langen Triebe mit den Blütendolden aufgebunden werden.
Wenn sich im Sommer an den noch grünen Dolden Samen gebildet haben, werden sie abgeschnitten und getrocknet. Die reifen, tief schwarz gefärbten Samen werden von Hand ausgerieben und gewaschen. Dabei schwimmen Spreu und „schlechte“ Samen oben auf, gute Samen sinken ab. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt. Danach werden sie mehrere Tage getrocknet. Durch Sieben werden die Samen nach Größe sortiert. Die Samen sind maximal zwei bis drei Jahre haltbar, wobei sich die Qualität mit der Zeit verschlechtert. Die Samen werden im März gesät. Während des Wachstums muss drei bis viermal Unkraut gejätet werden. Da die Zwiebeln relativ druckempfindlich sind, wird bei der Ernte im August nur der Boden durch „rausrudern“ gelockert. Die Ernte erfolgt von Hand. Die Wurzeln und verdorrten Stängel werden abgeschnitten, die Knollen gereinigt und bis zum Verkauf zum Trocknen ausgebreitet. Die Höri-Bülle ist nur bis etwa März/April lagerfähig, was als Nachteil gegenüber handelsüblichen Sorten anzusehen ist.

Ingwer von Friedbert Deggelmann

Eine absolute Neuheit.
Regionaler Ingwer – von der Reichenau
Friedbert Deggelmann baut Ihn für uns in seinem Gewächshaus an.

Ingwer – Die gesunde Knolle.
Ingwer ist nicht nur in der Küche beliebt, wo sein würziges Aroma verschiedenste Gerichte verfeinert.
Ingwer ist auch sehr gesund.

Einsatz
Ingwer findet Verwendung als Tee, Ingwer-Wasser oder zum Kochen.

Wirkung
Ingwer ist sehr gesund. Er ist reich an Vitamin C und enthält Magnesium, Eisen, Kalzium, Kalium, Natrium und Phosphor.
Ingwer hemmt die Vermehrung von Viren und stärkt das Imunsystem.
Ausserdem wirkt das Rhizom antibakteriell und kann somit zu einer gesunden Darmflora beitragen.
Die enthaltenen Scharfstoffe regen die Durchblutung und den Kreislauf an.

Noch ein Tipp zum Schälen:
Einfach mit einem Teeloffel die Schale abschaben – fertig.

Ein Kiste Tomaten

Für Soße oder zum einmachen.

Es wird Herbst. Die Tage werden kürzer und die Saison der Sommerkulturen neigt sich dem Ende entgegen.
Das ist genau die richtige Zeit um Tomaten einzumachen.
In unserem Online-Shop finden Sie das passende Angebot.

Reichenauer Gemüsekiste Shop

Eine Kiste voll sonnengereifter, Reichenauer Tomaten.

Rezept des Monats September 2020

Kohlpäckchen mit Kartoffelfüllung

Zutaten

1 Kohl (ca. 600g)
400 g mehligkochende Kartoffeln
4 Äpfel
130 g Zucker
100 ml. Trockener Weißwein
1 Bund Minze
1 El. Butter
200 g Sahne
Salz

Zubereitung

  1. Vom Kohl die äußeren Blätter entfernen und den Strunk abschneiden. 8 große Blätter ablösen, waschen, abtropfen lassen und in einem Topf mit kochendem Salzwasser ca. 1 Min. blanchieren. Herausnehmen, kalt abschrecken und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Jeweils die mittlere Blattader mit einem Messer flach abschneiden und die Blätter unten bündig abschneiden.
  2. Die Kartoffeln waschen, schälen, vierteln, und in einen Topf geben. Mit kaltem Wasser bedecken, salzen und in ca. 20. min. garen. Kartoffeln abgießen und im Topf ausdampfen lassen.
  3. Die Äpfel waschen, schälen, vierteln, entkernen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Apfelwürfel in einen Topf geben und mit 100 g Zucker und Wein zugedeckt bei kleiner Hitze in ca. 15 min. weich dünsten. Dann offen einkochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Äpfel in eine Schüssel geben. Kartoffeln mit einer Gabel grob zerdrücken und untermischen. Minze waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen ca. 10 Blätter fein schneiden und unter die Masse mischen.
  4. Die Kohlblätter auf einer Arbeitsfläche auslegen, jeweils 2 gehäufte El. Apfel-Kartoffel-Masse in die Mitte setzen und die Blätter zu kleinen Päckchen einschlagen.
  5. Den Ofen auf 200° vorheizen . Die Butter in einem Topf zerlassen. Eine Auflaufform mit 1 Tl. Davon einfetten und mit 3 El. Zucker ausstreuen. 100G Sahne hinzufügen. Die Päckchen dicht nebeneinander in die Form setzen. Die restliche Sahne dazugießen, sodass die Päckchen zu zwei Drittel darin liegen. Die Päckchen oben mit Butter bepinseln und im Backofen in 25-30 Min. hellbraun garen, bis die Sahne eine leichte Kruste bildet. Auf Tellern anrichten, etwas Sahne aus der Form daraufgeben und mit übriger Minze garnieren.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Auberginen im Betrieb Wurz

Die Aubergine, auch Eierfrucht oder Melanzani genannt ist eine subtropische Pflanze die zur Familie der Nachtschatten gehört.
Die Pflanze wächst aufrecht und wird in unseren Gewächshäusern in einer Saison bis zu 4 Meter hoch. Sie hat große behaarte Blätter und Blüht wunderschön rosa.

Auberginen bestehen zu 93 Prozent aus Wasser uns sind mit nur 17 Kilokalorien pro 100 Gramm sehr kalorienarm. Auberginen enthalten Kalium sowie Vitamine der B-Gruppe sowie Vitamin C.
Auberginen sollten nicht roh gegessen werden! Vor der Zubereitung empfiehlt es sich, Auberginen-scheiben zu salzen und gut durchziehen zu lassen (ca. 15-30 Minuten, danach trocken tupfen). So schmecken sie nicht so bitter. Außerdem nimmt die Aubergine danach beim Braten etwas weniger Fett auf.
Tipp: Auberginen-scheiben können hervorragend auf dem Grill zubereitet werden.

Rezept des Monats August 2020

Zucchinischnitzel mit Tomatensalat

Zutaten

Auberginen in Wein Kräuter Sud

2 Auberginen ca. 600g
4 große Eiertomaten
1 gr. Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
6 Zweige Thymian
5 Stängel Oregano
3 Stängel Basilikum
15 schwarze Oliven (möglichst getrocknet, mit Stein)
150 ml Weißwein
Salz/Pfeffer
60 ml Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Auberginen waschen, putzen und quer in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden ,dabei die Stielansätze entfernen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Die Zwiebel in dünne Ringe und den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und in kleinere Zweiglein zupfen.
  2. Den Backofen auf 200° vorheizen. Auberginen-und Tomatenscheiben abwechselnd dachziegelartig in eine flache ofenfeste Form schichten, dabei dazwischen nach Belieben Zwiebelringe, Knoblauchscheiben und Kräuterzweiglein legen und Oliven einstreuen. Den Wein darübergießen, dann alles kräftig mit Meersalz und Pfeffer bestruen und gleichmäßig mit Öl beträufeln. Die Form mit Alufolie abdecken und gut abdichten. Im Ofen (Mitte) ca. 20 min. garen.
  3. Die Ofentemperatur anschließend auf 180 ° reduzieren. Die Form auf dem Ofen nehmen und das Gemüse mit dem ausgetretenen Saft beträufeln. Die Form wieder gut mit Alufolie abdecken und im Ofen ca. 1 Std. weitergaren. Dabei das Gemüse ruhig noch 2 bis 3 mal mit etwas Garsud beträufeln. Die Auberginen etwas abkühlen lassen, dann mit knusprigem ofenfrischem Ciabatta servieren.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Läuse an den Gurkenpflanzen

Heute habe ich bei meinem täglichen Kontrollgang durch die Gurken-Kulturen eine Laus-Kolonie entdeckt.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man die vielen Läuse – aber auch kleine orangefarbene „Würmchen“.
Das sind die Larven der Gallmücke. Sie beißen die Läuse ins Knie, betäuben sie und saugen sie dann aus.
Die Gallmücke ist ein Nützling, der von uns eingesetzt und gezüchtet wird.

Läuse und Gallmücken-Larven auf einem Gurkenblatt.
Noch etwas vergrößert – man kann erkennen,wie die Gallmücke die Laus aussaugt.

Rezept des Monats Juli 2020

Zucchinischnitzel mit Tomatensalat

Zutaten

500 g Tomaten
3 Frühlingeszwiebeln ( oder 1 Zwiebel)
1 El. Rotweinessig
6 El Olivenöl
Salz / Pfeffer /
3 Zucchini
etwa 12 Scheiben Schinken ( die Sorte ist egal)
1 Handvoll Kräuter (z.B. Thymian, Petersilie, Zitronenmelisse)
5 El. Semmelbrösel
2 Eier
4 El Mehl

Zubereitung

  1. Die Tomaten waschen und die Stielansätze entfernen. Große Tomaten vierteln oder achteln und kleine halbieren, die Tomaten in Schüsselchen geben. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden(oder die Zwiebel schälen und fein würfeln). Die Frühlingszwiebeln mit Essig und 3 El. Öl vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen und kurz marinieren.
  2. Die Zucchini waschen, putzen und längs in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden, salzen, pfeffern und mit je 1 Scheibe Schinken umwickeln ( bei Bedarf große Schinkenscheiben längs halbieren). Die Kräuter waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen und hacken. Die Kräuter mit den Bröseln in einem tiefen Teller mischen. Die Eier in einen zweiten tiefen Teller aufschlagen, mit einer Gabel leicht verquirlen. Das Mehl ebenfalls in einen Teller geben.
  3. Die Zucchini erst in Mehl, dann in den Eiern und zum Schluss in den Kräuterbröseln wenden. Das übrige Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen, die Zucchinischnitzel darin bei mittlerer Hitze auf jeder Seite ca. 5 Min. braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Tomaten mit der Zwiebelmarinade übergießen und mit den Zucchinischnitzeln servieren.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag