Startseite Slider Ablage

Tomaten für Soße

Es ist Hochsommer. Schon bald werden die Tage wieder kürzer. Auch unsere Gurken und Tomaten genießen diese Zeit und sind im Moment am produktivsten.
Die momentan sehr hohe Sonneneinstrahlung sorgt dafür, dass die früchte besonders viel Aroma entwickeln.
Das ist genau die richtige Zeit um Tomaten einzumachen.
In unserem Online-Shop finden Sie ein besonderes Angebot, genau zu diesem Zweck.

Reichenauer Gemüsekiste Shop

Eine Kiste voll sonnengereifter, Reichenauer Tomaten.

Rezept des Monat Juli 2019

Zucchini-Paprika-Pizza

Zutaten

¼ Würfel frische Hefe (ca. 10g)
1 Prise Zucker
400 g Mehl
Salz, schwarzer Pfeffer
4 El. Olivenöl
500 g Tomaten
1 Tl. Getrockneter Oregano
1 kleine Zucchini
je 1 kleine rote und gelbe Paprikaschote
4 Sardellenfilets (in Öl)
250 g Mozzarella

Zubereitung

  1. Die Hefe in eine kleine Schüssel krümeln und mit dem Zucker in 175 ml lauwarmem Wasser auflösen. Das Mehl mit 1 Tl Salz und 1 El. Olivenöl in eine große Schüssel geben. Die angerührte Hefe dazugießen und alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
  2. Inwzischen die Tomaten häuten und klein würfeln. Die Würfel mit 1 El. Öl in einem Topf erwärmen. Den Oregano zwischen den Fingerspitzen verreiben und untermischen. Die Tomaten offen bei mittlerer Hitze in ca. 10 Min. dickflüssig einkochen lassen. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Den Zucchini waschen, putzen und der Länge nach in feine Scheiben hobeln oder schneiden. Die Paprikaschoten waschen, vierteln und die Samen und Trennwände entfernen. Die Viertel in knapp 1 cm breite Streifen schneiden. Die Sardellenfilets abtropfen lassen und in Stücke schneiden.
  4. Den Backofen auf 250° vorheizen, ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig nochmals durchkneten und auf dem Backpapier dünn ausrollen, die Ränder etwas
Aus dem Kochbuch „Frühling, Sommer, Gemüse“ aus dem GU-Verlag

Hegauer Süßmostkelterei Auer

Die Safterei aus unserer Region.
Seit 1875 gibt es das Familien-Unternehmen in Mühlhausen-Ehingen. Von Generation zu Generation wurden alte Rezepte übergeben und in neue Keltertechnicken und moderen Lager investiert.

Noch heute sind der Grundstein für die Säfte vollreife, handverlesene Äpfel und Birnen aus der sonnigen Hegau-Bodensee Region.

Zucchini von den Müllers

Der Betrieb Edgar Müller ist ein kleiner Familienbetrieb auf der Reichenau.
Direkt in unserer Nachbarschaft, hinter der Niederzeller Kirche haben Edgar und Annerose ihre Gärtnerei. Zusammen mit der Oma und mit Hilfe ihres Sohnes bewirtschaften sie 3 Gewächshäuser und mehrere kleine Äcker.

Müller Zucchini ErnteHier, vor der Niederzeller Kirche bauen sie Zucchini an. Die gelben Zucchini sind eine Spezialität der Müllers. Mehrer tausend Pflanzen werden täglich beerntet – Auch Sonntags sind die Müllers hier zu finden.

„Wenn man zwei Tage warten würde, wären die Früchte zu groß. So schnell wachsen die .“ Sagt Edgar Müller.

Müller Zucchini AckerZucchini gehören zu den Kürbisgewächsen. Bei uns sind vor allem grüne und gelbe Sorten bekannt. Es gibt längliche und runde Formen, die von Juni bis Oktober geerntet werden können.
Sie können gekocht oder gebraten werden.
Sie eignen sich auch gut zum Füllen. Geschmacklich sind sie eher neutral.

Zucchini sind kalorienarm, vitaminreich und leicht verdaulich. Sie enthalten Minaralstoffe wie Calcium, das für die Knochen wichtig ist und Spurenelemente wie Eisen, welches für die Blutbildung benötigt wird.

 

 

Rezept des Monats Juni 2019

Erdbeerkuchen mit Biskuitboden

Zutaten

Biskuitmasse:
2 Eier
100 g. Zucker
1 Prise Salz
60 g Mehl
40 g Speisestärke

Für den Belag:
500 g Erdbeeren
150 g Sahne
500 ml roter Fruchtsaft
3-4 gestr. El. Zucker
2 Päckchen klarer Tortenguss

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Boden der Kuchenform mit Butter einfetten. Für die Biskuitmasse die Eier trennen. Die Eigelbe mit Zucker und 2 El. Heißem Wasser mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Die Eiweiße mit Salz steif schlagen und auf die Eigelbcreme geben. Mehl und Speisestärke mischen und daraufsieben, alles mit einem Schneebesen locker unterheben.
  2. Den Teig in die Form füllen. Im Backofen in ca. 20 min. goldbraun backen. Den Biskuitboden herausnehmen und in der Form auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  3. Für den Belag die Erdbeeren waschen, putzen und abtropfen lassen. Die Sahne steif schlagen. Den Tortenboden aus der Form lösen und auf einer Tortenplatte legen, mit der Sahne bestreichen und mit den Erdbeeren belegen.
  4. Für den Guss Saft, Zucker und Tortengusspulver in einem kleinen Topf verrühren. Dann unter Rühren aufkochen und kurz abkühlen lassen. Den Tortenguss mit einem Esslöffel zügig von der Mitte aus über den Erdbeeren verteilen und in ca. 30 Min. fest werden lassen.

Variante mit Vanillecreme

Statt auf Sahne können Sie die Erdbeeren auch auf feine Vanillecreme betten: Dafür 250 ml Milch kurz aufkochen und vom Herd nehmen. 80 g Mehl, 2 El Zucker und das ausgekratzte Mark von 1 Vanilleschote mit einem Schuss heißer Milch cremig rühren. Dann nacheinander 3 Eigelbe unterrühren. Die Masse in die heiße Milch einrühren und bei kleiner Hitze ca. 3 Min. ziehen lassen, dabei immer wieder umrühren. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Biokiste“ aus dem GU-Verlag

Insel-Perle Tomaten


Die Reichenauer Inselperle ist ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Die vergleichsweise kleinfrüchtige Tomate entwickelt nach der Bestäubung durch eine Hummel ein außergewöhnliches Tomatenaroma. 
 Bereits auf den ersten Biss schmeckt man die süßere Geschmackskomponente.


Franz Deggelmann 
baut für uns die Insel-Perle an.
In seinem Familienbetrieb auf der Insel Reichenau kultuviert er verschiedene Tomaten-Arten, Gurken und Salate. Er bewirtschaftet ca. 1,5 ha Gewächshäuser.

Neben der Insel-Perle wachsen bei Ihm auch Strauch-Tomaten und Roma-Tomaten. Auf dem Boden liegt ein Streifen schwarze Folie, damit das Unkraut nicht aufkommen kann. Jede Woche werden pro Pflanze unten 3 Blätter entfernt, die reifen Früchte geerntet und die Pflanzen abgelassen. Die leeren Stengel liegen dann auf dem Boden.
Am Ende des Jahres ist eine Tomatenpflanze fast 9 Meter lang.

Tomaten so weit das Auge reicht
Mitarbeiter bei der Pflege der Tomatenpflanzen

Der Kräutergarten

Auf der Insel Reichenau gibt es einen Kräutergarten direkt hinter dem Münster. Ursprünglich wurde er von Abt Wallafried Strabo im 9. Jahrhundert angelegt. Er ist der Urtyp eines klösterlichen Kräutergartens.
Strabo schrieb damals das weltbrühmte Buch „Hortulus“. Es gilt als erstes deutsches Gartenbuch.
Der Kräutergarten ist heute wieder dem Orginal nachempfunden angelegt und für interessierte Besucher offen.

Rezept des Monats Mai 2019

Balttsalat mit gebratenem Spargel

Zutaten für 4 Personen

Dressing:
1 Rhabarberstange (ca. 80 g)
1 Tl. Rohrzucker
2 El. Orangensaft
1 El. Süßer Senf
5 El. Natives Pflanzenöl
-(z.B. Oliven- oder Rapsöl)
Salz

Salat:
500 g weißer oder grüner Spargel
Salz
1 Tl Kokosöl (ersatzweise 1-2 Tl neutrales Pflanzenöl)
½ Eichblattsalat

Zubereitung

  • Für das Dressing den Rhabarber putzen, waschen, falls nötig abfädeln und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Zucker in einem Topf schmelzen und ganz leicht karamellisieren. Den Rhabarber hinzufügen, mit dem Orangensaft ablöschen und unter Rühren 2-3 Min. bei mittlerer Hitze dünsten, Senf und Öl untermischen, das Dressing mit Salz und falls nötig weiterem Zucker abschmecken und abkühlen lassen.
  • Für den Salat den Spargel schälen (grünen Spargel nur im unteren Drittel) und die holzigen Enden abschneiden. Die Spargelstangen schräg in 1 cm breite Scheiben schneiden und in reichlich kochendem Salzwasser in ca. 2 Min. sehr bissfest garen. Dann in ein Sieb abgießen (grünen Spargel mit kaltem Wasser abschrecken). Die Spargelscheiben etwas abtropfen lassen und in einer Pfanne im Kokosöl bei starker Hitze 1 Min. anbraten.
  • Auf vier Teller jeweils mittig 2 El Salatblätter setzen. 1 El. Rhabarberdressing und 2-3 El Spargel daraufgeben. Zum Schluss die zurückbehaltenen Salatblättchen darüber verteilen und den Salat servieren.
Aus dem Kochbuch „Vegan vom Feinsten“ aus dem GU-Verlag

Unsere Vespergürkle

Nur bei der Reichenauer Gemüsekiste.
Unsere Vespergürkle sind schlanke, knackige, längliche Gürkle.
Sie sind besonders Geschmacksintensiv.
Ab sofort ernten wir sie wieder in unserer eigenen Gärtnerei.

Meistens werden sie gerade so „Weg geknabbert“.
Super schmecken sie aber auch mit einem Dipp.
Legen Sie den Kindern mal eine in die Vesperdose für die Schule.

Aber vorsicht: Nicht zu lange aufbewahren, sonst werden sie „labrig“.
Obwohl, … die sind sowieso schnell weg.
Und noch etwas: Bitte nicht schälen! Die wichtigsten Inhaltsstoffe liegen direkt unter der Schale.

Erdbeeren vom Fuchshof

 

Die Erdbeer-Saison vor unserer Haustüre ist in vollem Gange.
Auf dem Fuchshof in Konstanz-Dingelsdorf sind die süßen kleinen Früchtchen erntereif.

Florian Fuchs und seine Familie bauen die Erdbeeren zum teil auch in Folientunneln an. Deshalb sind sie schon früher reif.
Außerdem sind die Pflanzen vor Regen und Frost geschützt.

Bis Ende Juni wird Sie die Familie Fuchs mit Erdbeeren versorgen.