Wußten Sie schon?

Weihnachts-Bäckerei

Die Tage werden kälter. Man macht es sich drinnen gemütlich. Weihnachten ist nicht mehr weit.
Wenn es draußen naß und kalt wird verbringt man seine freie Zeit gerne drinnen; zum Beispiel beim Plätzchen backen.
Wir haben eine ganze Menge Zutaten wie Milch, Mehl, Eier aber auch Konfitüren, Honig usw. für die Weihnachtsbäckerei in unserem Shop.

Kinder beim Pltzchen backen


Falls Sie keine Zeit dazu haben:
Unsere Inselbäcker übernehmen die Weihnachtsbäckerei gerne für Sie.
Sie haben eine Auswahl verschiedener Plätzchen in verschiedenen Weihnachtsgebäck-Mischung für Sie zusammen gestellt.
Oder mögen Sie lieber Früchtebrot, Christstollen und Co.
Sie finden diese unter „Brot, andere Backwaren“ in unserem Shop.


3614

 

Halloween Kürbise

Schnitzvorlagen zum Download.
Halloween Kürbis, Rübengeister oder „Rüäbä-goaschter“

werden aus einem Kürbis geschnitzt und mit einer Kerze beleuchtet.
An herbstlichen Abenden verbreiten sie vor der Haustüre oder auf der Terrasse einen ganz besonderen Flair.

Schnitzen Sie zusammen mit den Kindern einen schaurig-schönen Rüäbä-goascht.
Kreieren Sie Ihr eigenes Grusel-Gespenst. Dabei ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. Wer nicht ganz so kreativ ist kann sich auch bei uns eine Vorlagen für das Kürbis-Gesicht downloaden.
Einfach die PDF ausdrucken, Mund und Nase ausschneiden, auf den Kürbis auflegen und nachzeichnen.

Kürbis Schnitzvorlage „Smily“ als PDF-Download. Hier klicken…..
Kürbis Schnitzvorlage „Grusel“ als PDF-Download. Hier klicken…..

Die Geschichte von Halloween:
Viele denken Halloween ist ein amerikanischer Brauch. Das stimmt so nicht ganz. Das Wort leitet sich von „All Hallows Evening“, der Abend vor Allerheiligen ab.
Der brauch allerdings geht auf die Kelten zurück. Sie feierten schon im 5. Jahrhundert vor Christus am 31. Oktober den keltischen Neujahrstag.
Der Kürbisbrauch geht nun wieder auf die Iren zurück. Der Sage nach lebte dort der Bösewicht und Trunkenbold Jack Oldfield. Er fing mit einer List den Teufel ein und ließ ihn erst wieder frei, nachdem dieser ihm versprach, Jack für ewig in Ruhe zu lassen. Als Jack starb, wollte ihn der Himmel nicht aufnehmen, da er ein Bösewicht war. In die Hölle aber durfte er auch nicht. Der Teufel erbarmte sich und schenkte Jack eine Rübe mit einer brennenden Kohle darin, damit er durch das Dunkel wandern könne.
Aus der Rübe wurde mit der Zeit ein Kürbis und man schnitze Fratzen hinein, um böse Geister abzuwehren.
Halloween ist also eine Vermischung von keltischen und christlichen Praktiken sowie einer irischen Erzählung.

 

Gesundes vor die Haustüre

Unser Mario bringt gesunde Ernährung bis direkt vor die Haustüre. Die Familie Müller freut sich schon auf Ihre Gemüsekiste. Frau Müller kann sich einfach jede Woche überraschen lassen oder Ihre eigene Kiste selbst zusammenstellen.

Lotte und Hanna sind gespannt, was sich alles in der Kiste findet. Am besten gleich mal reinbeißen.

Höri-Bülle

Die Höri-Bülle ist eine flache, bauchige Zwiebel mit einer eher hellroten, leicht bräunlichen Färbung. Das Fleisch ist weiß.
Sie ist sehr mild und zart im Geschmack und deshalb bestens für den Wurstsalat oder zum Vesper geeignet.
Beim garen entfaltet sich Ihre Schärfe, ohne dass die rote Farbe verloren geht.

Hoeri-Buelle
Die Höri-Bülle gibt es nur hier.
Die Europäische Kommission hat die Bülle im Herbst 2014 mit dem Gütezeichen „geschützte geografische Angabe“ ausgezeichnet.
Dadurch wird verhindert, dass ähnliche rote  Zwiebeln, deren Samen allerdings aus der Industrie stammen, als Höri-Bülle in den Handel kommen. Die Biodiversität wird somit bewahrt.
(„Bülle“ nennt man im allemanischen Dialekt die Zwiebel)

Anbau und Zucht sind ganz speziell.
Die Höri-Bülle ist eine rote Speisezwiebel, die nur auf der Höri angebaut wird. Es gibt davon kein Saatgut zu kaufen. Die Gärtner vermehren diese Sorte in Mühsamer Handarbeit selber. In den Gemüsebauernfamilien sind es meistens die älteren Generationen, die sich übers Jahr der arbeitsintensiven Nachzucht und Pflege der Samen widmen. Nach der Ernte im August werden beim Sortieren der Zwiebeln immer wieder die besten und schönsten Zwiebeln zur Nachzucht beiseitegelegt. Mitte März werden diese Zwiebeln, die nun bereits austreiben, eingepflanzt; je vier um einen Stock, an dem später die langen Triebe mit den Blütendolden aufgebunden werden.
Wenn sich im Sommer an den noch grünen Dolden Samen gebildet haben, werden sie abgeschnitten und getrocknet. Die reifen, tief schwarz gefärbten Samen werden von Hand ausgerieben und gewaschen. Dabei schwimmen Spreu und „schlechte“ Samen oben auf, gute Samen sinken ab. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt. Danach werden sie mehrere Tage getrocknet. Durch Sieben werden die Samen nach Größe sortiert. Die Samen sind maximal zwei bis drei Jahre haltbar, wobei sich die Qualität mit der Zeit verschlechtert. Die Samen werden im März gesät. Während des Wachstums muss drei bis viermal Unkraut gejätet werden. Da die Zwiebeln relativ druckempfindlich sind, wird bei der Ernte im August nur der Boden durch „rausrudern“ gelockert. Die Ernte erfolgt von Hand. Die Wurzeln und verdorrten Stängel werden abgeschnitten, die Knollen gereinigt und bis zum Verkauf zum Trocknen ausgebreitet. Die Höri-Bülle ist nur bis etwa März/April lagerfähig, was als Nachteil gegenüber handelsüblichen Sorten anzusehen ist.

 

Iso-Box und Iso-Haube

Kälte, Hitze, Regen oder vielleicht auch Nachbars Katze können Ihrer Lieferung zusetzten.
Sie können bei uns im Online-Shop eine Isolier-Haube oder eine Iso-Box bestellen. Diese schützen die Kiste so lange sie zum Beispiel vor Ihrer Haustür oder in Ihrem Car-Port steht.





isobox-offen
isobox-zu

Ökologie und CO2

Die Ökologie unseres Lieferservices ist uns sehr wichtig.
Wir fahren pro Kunde ca. 2,9 km.
Auf manchen Touren liegen wir sogar unter 1 km pro Kunde.

Wenn Sie selbst zum Einkaufen fahren ist Ihre Strecke wahrscheinlich länger.

Trotzdem: Die Abgase unserer Autos belasten natürlich die Umwelt. Vor allem der CO2-Außstoß ist Klimaschädlich.

Aus diesem Grund unterstützen wir WeForest, Eine Umweltschutzorganisation, die in Wiederaufforstungsprojekten auf der ganzen Welt tätig ist. Jeden Monat bezahlen wir mit unserer Sprit-Rechung einen kleien Obulus an WEForest um die Pflanzung weitere Bäume zu ermöglichen.
Wir glauben, dass Bäume die beste Lösung sind, um Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen und die globale Erwärmung zurückzufahren:

  • Wälder halten den Wasserkreislauf der Erde im Gleichgewicht – für die Abkühlung unseres Klimas unentbehrlich
  • Die Wälder spielen bei der Stabilisierung des Klimas durch das Aufsaugen von CO2 aus der Atmosphäre und Festsetzen in Böden und Biomasse eine wichtige Rolle
  • 50% der Biomasse eines Baumes besteht aus Kohlenstoff, was bedeutet, dass er als „Kohlendioxidsenke“ fungiert, es sei denn, der Baum zerfällt oder wird verbrannt
  • Weltweit wird angenommen, dass Wälder mehr CO2 als die Atmosphäre enthalten

 

 

Plastiktüten in der Gemüsekiste

Warum ist unsere Gelbe Mehrwegkiste eigentlich mit einer Plastiktüte ausgeschlagen?

Die Tüte sorgt zum Einen dafür, dass Ihr Obst und Gemüse frisch bleibt. Auf dem Transport zu Ihnen und für die Zeit am Abstellort trocknet die Ware nicht aus.
Zum Zweiten hat es hygienische Gründe. Wir bringen Ihnen das Gemüse in einer Mehrwegkiste. Durch die Tüte werden die Lebensmittel vor vielen Witterungs- und anderen Einflüssen geschützt.

Auch wir sind der Meinung, dass die Menschheit mehr auf Plastiktüten verzichten sollte.
Um den Plastikmüll auf ein Minimum zu reduzieren suchen wir bereits nach alternativen Lösungen. Es ist allerdings nicht ganz einfach etwas zu finden, das hygienisch verpackt, vor Witterungseinflüssen schütz und das Obst und Gemüse frisch hält.

Um die Umweltbelastung zu minimieren benutzen Sie die Tüte doch einfach als Mülleimer-Beutel. So hat sie noch einmal eine sinnvolle Bestimmung und es kann ein anderer Beutel dafür eingespart werden.

Lebkuchen mit Schokolade aus Fair-Trade-Handel

Wir haben jetzt auch Lebkuchen in unserem Sortiment.
Bei uns im Shop finden Sie eine feine Auswahl an verschiedenen Lebkuchen.
Die Firma Max Weiss aus Neu-Ulm fertigt die Lebkuchen mit Schokolade aus fair gehandeltem Kakao.



 

Das Fair-Trade Kakao-Programm

Bäuerinnen und Bauern, Arbeiterinnen und Arbeiter auf der ganzen Welt sorgen dafür, dass wir in Supermärkten täglich ein umfangreiches Lebensmittelangebot vorfinden.

Das weltweite Handelssystem sorgt dafür, dass die Vorteile des Welthandels ungerecht verteilt sind. Die Menschen am Anfang der Lieferkette in Entwicklungs- und Schwellenländern haben mit schlechteren Ausgangsbedingungen, weniger Einfluss und prekäreren Arbeits- und Lebensverhältnissen zu kämpfen.

Fairtrade ermöglicht es Produzentinnen und Produzenten aus Afrika, Asien und Lateinamerika, zu einer einflussreichen Kraft für Veränderungen in ihrem Umfeld zu werden und selbst bestimmt ihre Zukunft zu gestalten.

Rund 1,66 Millionen Bäuerinnen und Bauern sowie Arbeiterinnen und Arbeiter auf Plantagen aus 75 Anbauländern profitieren derzeit von ihrer Beteiligung an Fairtrade. Bäuerinnen und Bauern schließen sich in demokratischen Organisationen zusammen, die ihre Interessen auf dem Markt besser vertreten und über gemeinsame Anschaffungen und Fortbildungen ihre Ernteerträge erhöhen. Arbeiterinnen und Arbeiter auf Plantagen erhalten durch Fairtrade die Unterstützung, ihren Rechten und Bedürfnissen über demokratische Interessenvertretungen wie Gewerkschaften eine einflussreiche Stimme zu verleihen und bessere Arbeitsbedingungen sowie eine stabilere Lohnsituation zu erreichen.

Bio bei der Reichenauer Gemüsekiste

Bio-Produkte aus der Landwirtschaft sind immer beliebter und die Nachfrage steigt stetig. Auf der Insel Reichnau gibt es immer mehr Gärtner die dieser Nachfrage folgen und Biologisch produzieren. So wird auch das Sortiment an Bio-Produkten immer größer.
Wir von der Reichenauer Gemüsekiste werden Ihnen in Zukunft mehr und mehr Bio-Produkte anbieten. Stöbern Sie einfach in unserem Shop danach.

Die Bio-Produkte werden wir auch in unsere Sortimentskisten einbauen.
Selbstverständlich können Sie diese aber auch wie gewohnt austauschen oder ausschließen. Sie entscheiden.

Wir sind zertifiziert nach der DE-Öko-Verordnung und werden laufend von der
DE-Öko-005 Kontrollstelle kontrolliert.

Kennzeichnung
für Reichenauer
Bio-Gemüse
Das deutsche, staatliche
Bio-Siegel
Das EU Bio-Logo

Nützlingseinsatz gegen Schädlinge

Der biologische Pflanzenschutz beruht auf dem Prinzip „fressen und gefressen werden“. Gegen Schädlinge wie Läuse, Spinnmilben usw. werden natürliche Feinde eingesetzt, die sich von den Schädlingen ernähren.

Die kleinen Tierchen müssen vorbeugend eingesetzt werden, damit sie beim ersten Schädlingsbefall, noch bevor es der Gärtner sieht, schon aktiv werden können.Schon seit über 30 Jahren werden auf der Insel Reichenau in den Gewächshäusern Nützlinge zur Bekämpfung von Schädlingen eingesetzt.
Es werden, je nach Pflanze, 5-8 verschiedene Nützlinge gegen ganz unterschiedliche Schädlinge eingesetzt.
Alle Nützlinge sind vollkommen ungefährlich für Menschen und Haustiere.

Gallmücken an Aphis gossypii 1Die Blatt-Unterseite eines Gurkenblattes.
Die Gallmücke ist ein Nützling, der gegen Läuse eingesetzt wird. Die roten Würmchen sind Larven der Gallmücke. Sie beißen die grünen Läuse (oben auf dem Bild) ins Knie und saugen sie aus. Eine Larve kann bis zu 80 Läuse aussaugen.

Amblyseius swirskii Tüte

Gegen Spinnmilben und Thripse werden Raubmilben eingesetzt. Sie sind ca. 0,3-0,5 mm groß. An jede 2. Pflanze wird ein Tütchen aufgehängt. In jeder Tüte findet man über 100 Raubmilben. Durch ein kleines Loch kriechen sie nach und nach heraus und suchen die Spinnmilben um sie zu fressen.
Eine Raubmilbe lebt ca. 14 Tage und frisst in dieser Zeit max. 5 Schädlinge pro Tag. Sie legt in dieser Zeit etwa 40 Eier. Vom Schlüpfen aus dem Ei bis zum Erwachsenen Tier vergehen nur 4 Tage.