Wissenswertes

Läuse an den Gurkenpflanzen

Heute habe ich bei meinem täglichen Kontrollgang durch die Gurken-Kulturen eine Laus-Kolonie entdeckt.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man die vielen Läuse – aber auch kleine orangefarbene „Würmchen“.
Das sind die Larven der Gallmücke. Sie beißen die Läuse ins Knie, betäuben sie und saugen sie dann aus.
Die Gallmücke ist ein Nützling, der von uns eingesetzt und gezüchtet wird.

Läuse und Gallmücken-Larven auf einem Gurkenblatt.
Noch etwas vergrößert – man kann erkennen,wie die Gallmücke die Laus aussaugt.

Neue Kartoffeln von Hägeles

Die neue Ernte ist in vollem Gange. Andreas und Manuela Hägele vom Staufenhof im Hegau bauen sie für uns an.
Die neuen Kartoffeln sind jung und zart und deshalb nicht so lange lagerbar.
Aus diesem Grund werden die Frühkartoffeln von Hand ausgegraben und verlesen. Erst später, wenn die Schale fester ist kommen Erntemaschinen zum Einsatz. Aber auch dann müssen sie von Hand sortiert werden.

DSC_0843

Übrigens: Auf den schweren Böden der Hägeles wachsen die Kartoffeln etwas langsamer und nicht so ertragreich, aber sie sind deshalb besonders geschmacksintensiv. Auf Grund der schweren Böden können die Kartoffeln etwas mehr mit Erde behaftet sein. Eine intensive Reinigung würde die zarte Haut zu stark verletzten.
Lieferanten Kartoffeln 1024

Zucchini von den Müllers

Der Betrieb Edgar Müller ist ein kleiner Familienbetrieb auf der Reichenau.
Direkt in unserer Nachbarschaft, hinter der Niederzeller Kirche haben Edgar und Annerose ihre Gärtnerei. Zusammen mit der Oma und mit Hilfe ihres Sohnes bewirtschaften sie 3 Gewächshäuser und mehrere kleine Äcker.

Müller Zucchini ErnteHier, vor der Niederzeller Kirche bauen sie Zucchini an. Die gelben Zucchini sind eine Spezialität der Müllers. Mehrer tausend Pflanzen werden täglich beerntet – Auch Sonntags sind die Müllers hier zu finden.

„Wenn man zwei Tage warten würde, wären die Früchte zu groß. So schnell wachsen die .“ Sagt Edgar Müller.

Müller Zucchini AckerZucchini gehören zu den Kürbisgewächsen. Bei uns sind vor allem grüne und gelbe Sorten bekannt. Es gibt längliche und runde Formen, die von Mai bis Oktober geerntet werden können.
Sie können gekocht oder gebraten werden.
Sie eignen sich auch gut zum Füllen. Geschmacklich sind sie eher neutral.

Zucchini sind kalorienarm, vitaminreich und leicht verdaulich. Sie enthalten Minaralstoffe wie Calcium, das für die Knochen wichtig ist und Spurenelemente wie Eisen, welches für die Blutbildung benötigt wird.

 

 

Gurken veredeln

Gurkenpflanzen sind sehr anfällig für Krankheiten, die aus dem Boden kommen. Nermathoden befallen die Wurzeln und Fusarium Pilze dringen über die Wurzeln in die Pflanze ein. Die Pflanze geht ein.
Eine effektive Abwehr schafft das veredeln der Pflanze. Dabei wird die Gurken-Pflanze auf eine, gegen die Krankheiten resistente Kürbispflanze aufgepropft.

Der Veredelungsvorgang:
Bei der Veredelung wird das Kürbispflänzchen etwa auf halber Höhe eingeschnitten. Mit einer Rasierklinge schneidet man vorsichtig von oben nach unten etwa 5mm tief und ca. 2cm lang ein.
Ebenso wird die Gurke, allerdings von unten nach oben eingeschnitten.
Diese „Zungen“ werden ineinander geschoben und mit einem Klebestreifen fixiert.

Vom Samen bis zur fertigen Pflanze:
Von der Aussaat bis zur Pflanzung der Gurke ins Gewächshaus sind viele Handgriffe notwendig.

  • Die Gurken werden 10 Tage vor dem veredeln in Saatkisten ausgelegt. Wenn sie ca. 15 bis 20cm hoch sind, sind sie bereit.
  • Die Kürbisplanzen werden 3 Tage nach den Gurken ausgesät, da sie schneller wachsen.
  • Beim veredeln werden die Gurke und der Kürbis miteinander verbunden.
  • Das Gurken-Kürbis-Paar steh in einem Wasserbad, damit sich die Pflanze und die Wurzeln vollsaugen können.
  • In einem Topf kann sich die Pflanze die ersten Tage entwickeln. Die veredlungsstelle wächst zusammen. Die Kürbispflanze wird geköpft.
  • Wenn die Pflanze im Gewächhaus steht wächst die Edelsorte Gurke auf den Wurzeln des Resistenten Kürbis.

Erdbeeren vom Fuchshof

 

Die Erdbeer-Saison vor unserer Haustüre ist in vollem Gange.
Auf dem Fuchshof in Konstanz-Dingelsdorf sind die süßen kleinen Früchtchen erntereif.

Florian Fuchs und seine Familie bauen die Erdbeeren zum teil auch in Folientunneln an. Deshalb sind sie schon früher reif.
Außerdem sind die Pflanzen vor Regen und Frost geschützt.

Bis Ende Juni wird Sie die Familie Fuchs mit Erdbeeren versorgen.

Die ersten Minigurken von Philipp Wurz

Philipp Wurz, ein Gärtner aus unserer Nachbarschaft, erntet bereits Minigurken in seinem Gewächshaus.


Salate aus unseren Gewächshäusern

Die ersten Salate des Jahres

kommen aus unserer eigene Gärtnerei. Bereits Mitte Oktober haben wir sie in unsere Gewächshäuser gepflanzt. Dank das milden Winters können wir schon seit einigen Tagen ernten.


Die Pflanzen wachsen in einem mit Pflanzlöchern versehenem Flies. Außerdem stehen die setzlinge 3-4 cm über dem Boden. So haben wir viel weniger Probleme mit Fäulnis und Pilzkrankheiten.


Neu im Sortiment finden Sie den Batavia/Kraussalat. Er ist eine Mischung aus Kopfsalat, Eissalat und Eichblattsalat.
Probieren Sie den Butter-zarten Genuss.

Portulak / Winterpostelein

Portulak, Winterpostelein oder auch Tellerkraut besteht aus saftigen Blättern die auf langen Stängeln sitzen. Die erfrischende ,krautige Pflanze ist ca. 10-20 cm hoch. Der Geschmack ist leicht nussig und ein wenig dem Feldsalat ähnlich.
Die Blätter enthalten viel Vitamin C, Magnesium, Kalzium und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Portulak ist äußerst Nitrat-arm und hat eine blutreinigenede und magenstärkende Wirkung.

Der Portulak wird Satzweise gepflanzt. So kann er täglich frisch geschnitten werden und wächst dann wieder nach.

Die Blätter mit Stängel können roh gegessen werden und eigenen sich besonders als Salat.
Gehackt können Sie die Blätter als frisches Gewürz verwenden.
Kurz blanchiert oder leicht gekocht kann er zum Beispiel zu Eiern serviert werden.
Mit Sahne gebunden wird er wie Rahmspinat zubereitet.
Noch eine pfiffige Idee: Einfach mit Parmesan überbacken.

Fleisch in der Gemüsekiste

Die Reichenauer Gemüsekiste bringt Ihnen fast alles, was die Landwirschaft her gibt. Dazu gehört, jetzt ganz neu, auch Fleisch.
Fleisch gibt es vorerst nur ab und zu, je nach dem, wann unser Lieferant schlachtet.
Die erste Auslieferung von Straußenfleisch erfolgt in der Kalenderwoche 43. Bitte beachten Sie den Bestellschluß am 11.10.2019
Dieses Fleisch gibt es ab sofort in unserem Shop: …hier klicken …

Straussenfleisch

Wir haben hier in der Region eine kleine Straußenfarm gefunden, die die Tiere artgerecht halten und uns ein Fleisch in Spitzenqualität liefern.
In dem kleinen Familienbetrieb leben die Tiere in kleinen Gruppen und haben viel Auslauf.
Straussenfleisch ist das gesündeste Fleisch das sie genießen können. Das Straussenfleisch ist so gesund wie Geflügel und so schmackhaft wie Rind oder Wild.

Die Vorzüge sind:
sehr geringer Fettgehalt
wenig Kalorien
niedrige Cholesterinwerte
hoher Proteingehalt
außerodentliche Zartheit
ähnlicher hoher Eisengehalt wie Rindfleisch

Die Straußenfarm Hegau-Bodensee
„Sie möchten Produkte aus einer artgerechten Tierhaltung genießen? Dann kosten sie unser leckeres und äußerst zartes Straußenfleisch. Sie erhalten bei uns Lebensmittel, die schmecken und von glücklichen Tieren stammen.“ sagt Ingrid Frick.

Sie betreibt zusammen mit Ihrem Mann Georg Frick und der Mitarbeiterin Constanze Wyneken-Bruntsch die Straussenfarm. Diese liegt etwas abgeschieden in dem kleinen Dorf Airach, hinter Stockach.
Weiter Infos:
www.straussenfarm-Hegau-Bodensee.de

Keine Plastik-Tüten mehr

In unserer Kundenumfrage haben Sie sich mit überwältigender Mehrheit dafür ausgesprochen, dass wir die Produkte umweltfreundlich oder am liebsten gar nicht mehr verpacken sollen. Mehr als 80% unserer Kunden sind auch bereit dafür mehr zu bezahlen.
Vielen Dank dafür.
Deshalb haben wir intensiv nach einer Plastik-freien Lösung gesucht und gefunden

Wir verwenden keine Plastik-Tüten mehr.
Unsere ökologische Mehrweg-Kiste wird
mit einem Mehrweg-Deckel ergänzt.

Durch die Umstellung verzichten wir jährlich auf
über 500 Kg Plastiktüten.

So können Sie in Zukunft noch umweltbewußter bei uns einkaufen.

Wir werden ab Anfang Oktober auf die Plastiktüte, die die Kiste innen auskleidete, komplett verzichten. Statt dessen wird in der Kiste auf den Boden ein Blatt Papier gelegt, welches die Feuchtigkeit des Gemüses aufnehmen soll.

Bei der Verpackung der einzelnen Produkte in der Kiste versuchen wir so viele Artikel wie möglich unverpackt in die Kiste zu legen.
Bei einigen Artikeln wird dies nicht möglich sein. Diese packen wir dann in eine Papier-Tüte. Bitte verwenden Sie diese anschließend für Ihren Bio-Müll oder führen Sie diese einfach dem Altpapier zu.

Die Kiste wird zum Schluss mit einem Mehrweg-Kunststoff-Deckel abgedeckt.