Search Results for:

Die Saison auf der Insel beginnt

In den Gärtnereien auf der Insel Reichenau hat die Frühjahrssaison begonnen. Die vielen Sonnenstunden Ende Februar ließen das Gemüse gut wachsen.
Schon seit Wochen ernten wir in unseren eigenen Gewächshäusern Kopfsalate und bunte Salate. Ab sofort gibt es auch wieder Radieschen und Spinat von unseren reichenauer Kollegen. In den ganz modernen Gewächshäuser werden bereits die ersten Gurken geerntet.


Rezept des Monats März 2019

Spinat-Spaghetti mit Seitan

Zutaten:

750g Blattspinat
1 Knoblauchzehe
5 El Olivenöl
400 g Spaghetti
Salz/Pfeffer
200 g Sahne
80 g frisch gehobelter Parmesan
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
200 g Seitan
je ein Bund Basilikum und Petersilie

Zubereitung:
1. Den Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern. Den Knoblauch schälen und in Scheibchen schneiden. In einem großen Topf 3 El Öl erhitzen und darin den Spinat unter Rühren zusammenfallen lassen. Dann den Knoblauch dazugeben.
2. Spaghetti nach Packungsangabe in reichlich kochendem Salzwasser zugedeckt bissfest garen. Die Sahne und 40 g Parmesan unter den Spinat rühren, alles aufkochen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen.
3. Den Seitan in kleine Würfel schneiden. In einer kleinen Pfanne das übrige Olivenöl erhitzen und die Seitanwürfel darin goldbraun braten.
4. Das Basilikum und die Petersilie waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen, grob hacken und zum Spinat geben. Die Seitanwürfel ebenfalls dazugeben und alles aufkochen.
5. Die Spaghetti in ein Sieb abgießen und tropfnass und heiß mit der Sauce mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit dem übrigen Parmesan bestreuen und servieren.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Rezept des Monats März 2018

Spinatomelett Aglio e Olio

Zutaten:
2 Knoblauchzehen
1 Chilischote/ Peperoni
100 g Blattspinat
4 Eier
5 El. Sahne
60 g frisch geriebener Hartkäse
Salz/Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
2 El. Olivenöl
1 El. Butter


Zubereitung:
Für 2 Personen, Zubereitung 20 Min., Pro Portion ca. 490 kcal

1. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Chilischote/Peperoni entkernen und fein würfeln. Den Spinat verlesen, putzen, waschen, abtropfen lassen und die Blätter grob hacken. Die Eier mit Sahne und 40 g Hartkäse verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
2. Öl und Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Knoblauch und Chili darin bei mittlerer Hitze ca. 1 Min. dünsten. Die Eiersahne darüber gießen und ca. 2 Min. braten. Die Spinatblätter darauf verteilen und das Omelett bei kleiner Hitze weitere 2 Min. stocken lassen. Das Omelett mit dem übrigen Käse bestreuen und zugedeckt 3-4 Min. backen, bis der Käse leicht geschmolzen ist.
3. Das Omelett vorsichtig aus der Pfanne lösen und in zwei Hälften schneiden. Auf zwei kleinen vorgewärmten Tellern anrichten. Dazu passt Vollkornbrot oder geröstetes Toastbrot.

aus dem Kochbuch „Bauernmarkt und Bio-Kiste“ aus dem GU-Verlag

Baby-Spinat aus der eigenen Gärtnerei

Baby-Spinat eignet sich ganz besonders für einen knackigen Salat.
Babyspinat trägt seinen Namen nicht umsonst: Der Spinat wird extra klein geerntet und hat aus diesem Grund feine, zarte Blätter mit nur feinen Blattrippen und kaum entwickelten Stielen. Diese Tatsache erleichtert die Zubereitung: Junger Spinat muss kaum geputzt werden – gerade deshalb eignet sich roher Babyspinat besonders gut als Salat.

Junger Spinat ist ein Lieferant wertvoller Nährstoffe. Er schmeckt nussig, etwas süßlich und ist kalorienarm.
Spinat hat einen hohen Gehalt an Mineralien (z.B.: Kalium), Vitaminen (Beta-Carotin, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C) und Eiweiß.

Baby-Spinat; Nahaufnahme

Baby-Spinat bei der Ernte

Babyspinat: So gelingt die Zubereitung
Sie können Babyspinat auch dünsten, blanchieren oder braten.
Am einfachsten ist es, ihn noch nass ohne weitere Flüssigkeitszugabe in einen Topf zu geben und zugedeckt unter gelegentlichem Rühren zu garen, bis er zusammengefallen ist. Anschließend harmoniert er gut mit Knoblauch, Zwiebeln und Olivenöl. Je nach Geschmack kann er mit reichlich Salz und Pfeffer gewürzt werden.
Die Zubereitung sollte auf jeden fall möglichst schonen erfolgen, damit das Gemüse nicht zu viel an seinen gesunden Nährstoffen einbüßt.